Haus mieten

Ein Haus mieten
Ein Haus zur Miete? Durch eine Anmietung zum Traumhaus.

Ein Haus bewohnen, aber dennoch ungebunden sein! Geht das? Auf diese Frage kann man eindeutig mit „ja“ antworten.

Denn wer ein Haus mietet, nutzt es wie sein eigenes und kann trotzdem jederzeit kündigen und weiterziehen und woanders ein Haus mieten. Ein ganz großer Vorteil dieser Variante ist, dass man zur Miete wohnt und doch die Immobilie alleine bewohnt.

Kein Streit mit häuslichen Nachbarn. Baden Nachts um 02:00 Uhr. Die Musik mal lauter stellen. Oder ganz entspannt eine Party feiern.





Wenn man ein Haus mietet, hat man das ganze Grundstück zur Verfügung, muss allerdings sich auch um Haus und Hof kümmern. Das heißt, die Gehwege sauber halten, den Müll rechtzeitig rausstellen und sich um den Rasen kümmern. Dies sollte bei der Frage nach der Immobilienart bedacht werden. Es ist ein Unterschied, ob ich einen Bauernhof, ein Einfamilienhaus mit kleinem Garten, eine Villa mit großem Anwesen oder eine Stadthaus mit kleinem Grundstück und Haus miete. Denn das Drumherum macht Arbeit und braucht Zeit. Dessen sollte man sich im Klaren sein.

Haus mieten – eine Alternative

Bei den Kosten ist zu berücksichtigen, dass zur Hausmiete die Rechnungen für Strom, Müllabfuhr, Straßenreinigung und bestimmte Versicherungen dazu kommen.



Einhamilienhaus mieten
Welcher Haustyp gefällt mir? Verschiedene Häuser können Sie mieten!

Stehen jetzt Objekte zur näheren Auswahl, so ist es sinnvoll die Nachbarn der zu vermietenden Häuser zu befragen. Diese wissen oft etwas über das Eigenheim oder Fachwerkhaus zu berichten. So wird einem die eine oder andere Überraschung erspart bleiben.

Bei der Suche nach geeigneten Objekten können Internetportale helfen. Diese haben eine weitreichende Auswahl vom Bauernhaus über Doppelhaushälften bis hin zum Reihenhaus. Beim Studieren der Angebote bekommt man oft Anregungen und Infos, an die man zuvor nicht gedacht hat. Zudem haben solche Portale meist Ratgeber rund um Immobilien, Kosten und Recht.