Steigende Preise beim Hausbau

Beim Hausbau sind die Preise im vergangenen Jahr gestiegen, trotz Krise. Dabei sind die Kosten für den Hausbau jedoch nicht gleichmäßig auf die einzelnen, beteiligten Werke verteilt gestiegen, sondern es gibt einige Gewinner und einige Verlierer. So konnten die Kosten im Bereich Stahlbauarbeiten und Betonarbeiten um gut 8,7 bzw. 2,4 Prozent gesenkt werden.

Im Rohbaubereich ergibt sich somit ein Minus von einem halben Prozentpunkt. Anders sieht es hingegen bei den kostenintensiven Ausbauarbeiten und Verglasungen aus. Die Glasarbeiten sind um 1,8 Prozent gestiegen, bei den Dämmarbeiten, die vorrangig an technischen Anlagen durchgeführt wurden, gab es einen Preisanstieg von 0,3 Prozent. Die Förder- und Aufzugsanlagen sind mit Kostensteigerungen von 2,9 Prozent einhergegangen und bei den Ausbauarbeiten waren es immerhin 0,9 Prozent höhere Kosten, die anfielen. Insgesamt ergibt sich somit eine Steigerung der Kosten beim Hausbau, die für einige Bauherren dramatische Ausmaße annehmen dürfte.



Hausbaupreise
Hausbau – Was ist zu beachten?

Deshalb sollte genau durchgerechnet werden, ob sich unter den momentanen Umständen der Hausbau überhaupt noch lohnt. Gleiches gilt für die Käufer einer Eigentumswohnung. Sofern hier noch Ausbauarbeiten durchgeführt werden müssen, kann es doch zu erheblich höheren Kosten kommen, als ursprünglich angenommen. Die eigene Hausfinanzierung sollte dahingehend überprüft werden, ob sie ausreicht, um auch die erhöhten Kosten zu tragen, insbesondere der Eigenkapitalanteil dürfte hierbei deutlich weniger wert sein, als ursprünglich gedacht.